Veranstaltungskalender


Juni


10. Juni 2022 // 18.00 Uhr // Musikschule Kamen //

 // Giebelsaal //

 

Eintritt frei

Flöten- und Gitarrenmusik

Die Schüler*innen der Gitarrenklasse von Dozent Jörg Lungenhausen und der Querflötenklasse von Dozentin Ina Herkenhoff präsentieren ein gemeinsames Konzertprogramm mit Kinderliedern und Werken aus Klassik und Folk.

 


22. Juni 2022 // ab 17.30 Uhr // Musikschule Kamen //

 // Giebelsaal //

 

Eintritt frei

Double Feature Klassenvorspiel

Die Schüler*innen der EMI Gruppen von Dozentin Freya Deiting präsentieren ein Doppelkonzert.

 

Zuerst spielen die "Stars von morgen" ab 17:30 Uhr. Die Kinder der EMI Gruppen aus der Süd-, Jahn- und Friedrich-Ebert Schule spielen ein buntes Progamm mit Stücken aus diesem Schuljahr.

 

Danach folgt ab 19:00 Uhr das "Konzert der Fortgeschrittenen" mit  auf klassischen Stücken von Schubert, Mazas, Schostakowitsch u.a.

 


23. Juni 2022 // 18.30 Uhr // Musikschule Kamen //

// Giebelsaal //

 

 

Eintritt frei

Schoolsout - Konzert

Die Schülerinnen und Schüler der Blockflöten-und Ukulelenklasse von Dozentin Birgit Nakken präsentieren ein Jahresabschlussprogramm für Ihre Familen.

Es werden einzelne Stücke aus den jeweiligen Instrumentalklassen und Ensemblemusik zum Besten gegeben.

 



Mai


14. Mai 2022 // 20.00 Uhr // Musikschule Kamen //

// Giebelsaal //

 

Eintritt frei

Zeitreisen

Benefitzkonzert für den Förderverein der Städt. Musikschule Kamen

Zeitreisen sind immer spannend. Sie sind nicht nur im Film ein Thema, sondern auch in der Musik. Auch hier entstehen überraschende Momente und völlig neue Perspektiven, wenn zwei unterschiedliche Zeitebenen aufeinandertreffen.

Zu einem solchen besonderen Klangerlebnis lädt der Förderverein der Musikschule am Samstag, den 14. Mai 2022 um 20:00 Uhr in den Giebelsaal des Galenhofes ein. „Zeitreisen - Scarlatti und die Klassische Moderne“ lautet der Titel des Konzertes, in welchem die virtuosen Sonaten des italienischen Komponisten Domenico Scarlatti aus der Zeit des Barock direkt mit Werken kombiniert werden, welche mehr als 200 Jahre später entstanden sind. Paul Hindemith und Harald Genzmer sind zwei herausragende Vertreter der Klassischen Moderne aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, deren kompositorische Meisterschaft auf Augenhöhe mit den großen historischen Vorbildern steht.

Alexander Schröder, Klavier wird dieses rund einstündige Konzert gestalten. Er ist Leiter der Städt. Musikschule Kamen. Sein pianistisches Studium absolvierte er an der Musikhochschule in München und ist seit vielen Jahren mit Konzerten in der Region aktiv. Auf dem Programm stehen neben den spielfreudigen Sonaten Scarlattis die 2. Sonate von Paul Hindemith, ein lyrisches Werk von zeitloser Schönheit, und die klanggewaltige Suite 1948 von Harald Genzmer.

Aus Anlass des Konzertes hat der Bildermacher Peter Bucker großformatige Portraits der Komponisten als Bühnenbild geschaffen. Er ist Illustrator, befasst sich aber seit langem auch mit freier Kunst und ist der Musikschule mit vielen Projekten und Ausstellungen verbunden.

Im Anschluss an das Konzert wird die Künstlergruppe Schieferturm erstmals seit zwei Jahren wieder eine neue Ausstellung in den Räumen der Musikschule präsentieren. Damit wird an die lange und fruchtbare Verbindung von Kunst und Musik in den Räumen des Galenhofes angeknüpft.

Nach der aktuellen Corona-Etikette wird darum gebeten, in den Räumen der Musikschule weiterhin eine Maske zu tragen. Auf die 3G Regel wird verzichtet.

Der Eintritt zu Konzert und Vernissage ist frei. Es wird jedoch um Spenden für den Förderverein gebeten, der damit seine Förderung der musikalischen Jugendarbeit vor allem mit dem Kauf von Instrumenten fortsetzen wird.



April


09. & 10. April // 18.00 Uhr // Konzertaula Kamen //

 

 

14€ / 7€ ermäßigt

Musiktheater live in der Konzertaula!

Die Städtische Musikschule Kamen freut sich darüber, dieses Jahr wieder ein großes Werk zu präsentieren.

 

Mit viel Spaß und Engagement bereitet die Gesangsklasse Bettina Lecking mit dem Regisseur Andreas Gilles und dem virtuosen Correpetitor Alexander Litowski seit einigen Wochen ein farbenfrohes, fröhliches und musikalisch eingängiges Werk des Erfolgsduos Gilbert und Sullivan vor, und möchte das Publikum diesmal nach Asien entführen.


Es herrscht helle Aufregung am Hof der kleinen Stadt Titipu, denn der Mikado, also der japanische Kaiser, hat sich angesagt und will kontrollieren, dass seine Gesetze beachtet werden. Er ist außerdem in einer privaten Mission unterwegs und nicht wenig überrascht darüber, was in dem Städtchen alles vor sich geht:


Ein Scharfrichter, der kein Blut sehen kann, ein vierter Posaunist, der sich in die schöne Yam-Yam verliebt, die aber schon mit dem Scharfrichter verlobt ist, eine ehrgeizige Hofdame, die sich einen Ehemann mit Karriere angeln will, konventionelle HoVerren und Hofdamen und lebenslustige junge Mädchen- sie alle versuchen seine Gesetze so geschickt zu verändern, dass sie nicht mehr zu den drakonischen Strafen führen, die dieser philosophische Kaiser in seiner Justizreform erdacht hat.


Wie all diese Verwirrungen wieder entknotet werden, können Sie am 09. und 10. April 2022, jeweils um 18 Uhr in der Konzertaula Kamen erleben, wo die Operette „Der Mikado“ von W. S. Gilbert und A. Sullivan aufgeführt wird. Karten für das Stück gibt es über die Beteiligten des Projekts und das Sekretariat der Städtischen Musikschule Kamen. Es gelten die an den Aufführungstagen gültigen Corona-Schutzauflagen.


„Der Mikado“ ist ein Musiktheaterprojekt der Städtischen Musikschule Kamen.